9. Erdinger Squash Open 2018

Erding, 27./28.10.2018

Sportpark Schollbach platzt wieder aus allen Nähten

Am vergangenen Wochenende 27./28.10.2018 war es endlich wieder soweit, die 9. Ausgabe der „Erdinger Squash Open“ wurde im Sportpark Schollbach abgehalten. Veranstalter und SRC-Vize Jörg Sieber konnte auch dieses Jahr wieder knapp 80 Spielern begrüßen, was das absolute Limit für ein 1-Tages Turnier in dieser Anlage mit 7 Courts darstellt. Entsprechend spielte man von 9.00 Uhr morgens bis 21.00 Uhr abends beinahe durchgehend, sozusagen ein Mammut-Turnier. Trotzdem wurden wie jedes Jahr alle Plätze ausgespielt damit am Ende alle Spieler auch wirklich auf Ihre Kosten kommen und manchmal auch Konditionsgrenzen stoßen konnten.

Das Damen A Feld war dieses Mal leider nur mit einer Dame besetzt, welche sich in der Folge dann auch mit Leichtigkeit durch das notgedrungen mit A zusammengelegte Damen B Feld fräste. Jana Schellmoser / Königsbrunner SC holte sich so einen eindeutigen Sieg vor Manuela Kempf und Monika Harlander, beide vom RSC München.

Bei den Herren A gab es hingegen eine große Überraschung, da ein Altmeister des Squash glücklicherweise wieder auf die Bühne zurückgekehrt ist. Der Veteran Marc Rogers ebenfalls vom Königsbrunner SC schaffte es auf Anhieb wieder bis ins Finale und konnte dort nur von Martin Mayer /SC MyLaVita Mühldorf gestoppt werden. Der dritte Platz ging an Luis Grübel / Squash Insel Taufkirchen.

Das Herren B Feld wurde dominiert vom Nachwuchsspieler Benedikt Friedl / Rosenheimer SV, der den Quereinsteiger Florian Stoffel besiegen konnte. Gastspieler Pascal Schulz vom weit entfernten Club Oase Dropshotters Braunschweig holte sich erfolgreich den 3. Platz vor den anderen bayerischen Kontrahenten.

Bei den Freizeitspielern wurde erneut wieder der Klassiker unter den Finalspielen ausgetragen, Lokalmatador Holger Weber siegte auch in diesem Jahr wieder knapp gegen den Turnierleiter Jörg Sieber, beide SRC Erding.

Auch bei den Senioren konnte sich in diesem Jahr wieder Patrick Bezdek / HSC Tutzing behaupten. Er musste aber ein hart umkämpftes Match gegen den SRC Erding Neuzugang Andres Rotter bestreiten. Thomas Weiss aus Nürnberg erkämpfte sich überraschend den dritten Platz und bewies damit erstmalig auch bei den Senioren sein sehr gutes Händchen gegenüber der alt-ehrwürdigen Konkurrenz.

Auch am zweiten Tag des Turniers durften sich die Jugendlichen in den Klassen U11, U13 und U15 wieder beweisen. Aufgrund nicht ausreichender Teilnehmerzahl in allen Feldern wurden diese zu einem zusammengelegt.

Am Ende konnte Youssef Elgammal / Squash Insel Taufkirchen in einem spannenden Match in der Folge dann zwar mit 3:0 den Sieg für sich erringen vor Alexander Neumann / 1. SC Würzburg, wenn man allerdings den Altersunterschied von 3 Jahren bedenkt, dann kann sich dieses Blatt wohl auch bald wenden. Den dritten Platz holte Julia Gillich / 1. SC Würzburg vor Maxine Von der Heyden / SC Gilching.

Bei der abschließenden Siegerehrung gab Jörg Sieber bekannt, dass zum 10. Jährigen Jubiläum im nächsten Jahr 2019 ein 2-Tages-Turnier geplant ist mit vielen Highlights. Dies soll den Spiel-Marathon zum einen etwas entzerren und zum anderen dafür Sorge tragen, dass man Abends entspannter beim gewohnten Freibier in der Sauna oder auch dem hervorragenden Grillfleisch von Sportpark Chef Erhard Schloderer zusammensitzen und die Erfolge und Sport-Freundschaften feiern und genießen kann.

 9EDOpen2018.JPG

 

Pressebericht zum 1. Squashspieltag der neuen Saison / SRC Erding / Bayernliga Senioren / 20.10.18

20.10.2018

FAST FULL-SCORE ZUM SAISONAUFTAKT

Dem ersten Spieltag nach der Sommerpause in der Senioren-Bayernliga kommt von jeher besondere Bedeutung zu. Viele Teams formierten sich neu, manche sind zum ersten Mal dabei, andere meldeten nicht mehr für die neue Saison. Beim Serienmeister der letzten Jahre steht hingegen Kontinuität im Vordergrund.  Da kam der Auswärtsauftritt beim Rosenheimer Squashverein mit gleich drei Matches an einem Tag gerade recht. Erschreckend für die Konkurrenz knüpfte Erdings Elitetruppe fast nahtlos an den überlegen gewonnenen Meistertitel 2017 / 2018 an. In der Besetzung Robert Stelzl, Mike Groß  und Gabriel Kitzing ließ man dem Gastgeber, sowie dem TSV Haar keine Chance. Altmeister SC Füssen gelang es zumindest, den Full-Score der Herzogstädter zu verhindern.  Während Stelzl und Jörg Medelnik  jeweils in vier Sätzen erfolgreich blieben, musste sich Groß einem an diesem Tag glänzend aufgelegten Florian Gastl mit gleichem Ergebnis geschlagen geben. Trotzdem entführten Erdings Cracks acht von neun möglichen Punkten an die Sempt, was erst einmal freilich gleichbedeutend mit der Tabellenführung ist. Allerdings waren mit dem HSC Tutzing und der Squash-Insel Taufkirchen zwei potentielle Konkurrenten um den Titel  spielfrei. Der Meister ist also gut beraten, den Auftakterfolg nicht überzubewerten.

Auch Erdings zweite Garde musste reisen, wobei Gastgeber SC Würzburg seine Heimspiele in Regenstauf austrägt. Mit dem Park-Squash Nymphenburg hatte man gleich den Vizemeister vor der Brust, und fast erwartungsgemäß gelangen Khaled Nasser, Thomas Zehentleitner und Volker Schulze keine Überraschungen. Auch im zweiten Match gegen den SC Deisenhofen vermisste man so etwas wie Frühform bei Erdings Reserve. So blieben Nasser und Zehentleitner unter ihren Möglichkeiten, lediglich Schulze konnte mit viel Einsatz einen 3:1-Sieg und damit den einzigen Punkt für Erding II einfahren.

Pressebericht zur Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft SRC Erding 2018 1./2.6.18

01.-02.06.2018

DIE KOMPONENTE „ERFOLG“ TRITT IN DEN HINTERGRUND                                                                                                                                                                            

-Schwerer Unfall überschattet die Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaften 2018-

Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften suchten auch im zweiten Jahr seit dem Wegfall der Meldebeschränkungen ihren eigenen Weg. Seither dürfen auch zusammengewürfelte Teams aus allen Bundesländern und sogar aus dem europäischen Ausland teilnehmen. Der rein sportliche Wert dieses Tournaments hält sich deshalb im Vergleich zur Historie in Grenzen, denn ein Kräftemessen zwischen reinen Vereinsteams ist seither nur zufällig möglich. Trotzdem blieb sich der souveräne Meister auf Landesebene treu und verzichtete auf vereinsfremde Verstärkungen. Aufgrund der Meldeliste war aber daher bereits von vorneherein klar, dass man anders als in Jahren bis 2016 nicht um den Titel wird mitspielen können. Allerdings rechneten sich die SRC-Cracks zumindest Chancen gegen den Rest an Gleichgesinnten aus. Gleich das Auftaktmatch gegen den Gastgeber Turnhalle Niederrhein-Krefeld war entsprechend hartumkämpft, der gegenseitige Respekt spürbar. Anders als im Vorjahr konnte diesmal aber Klaus Hora den Centerchef Michael Mühlbacher nicht besiegen, was Signalwirkung auf seine Mitstreiter ausstrahlte. Nacheinander mussten Mike Groß, Wolfgang Rothbacher und Robert Stelzl den Heimvorteil des Gastgeberteams anerkennen. Im zweiten Match gegen das international besetzte Team mit dem sinnigen Namen „Ten Beers After“ mussten die Schollbacher hingegen kaum an ihre Grenzen gehen, um mit einem glatten 4:0 die Courts zu verlassen. Im dritten Spiel des Tages gegen den Vorjahressieger Sportwerk Hamburg rechnete man maximal mit Außenseiterchancen. Die bundesligaerfahrenen Nordlichter machten aber schnell ihren Anspruch auf eine mögliche Titelverteidigung klar und gingen mit 2:0 in Führung. Das Spiel an Pos. zwei jedoch geriet zum Krimi zwischen Stelzl und Christian Wucherer. Beim Stand von 8:9 im fünften Durchgang hebelte es Stelzl in vollem Lauf durch eine unabsichtliche Berührung von Wucherer derart aus, dass Stelzl mit dem Rücken voraus mit voller Wucht in die Kante zwischen Boden und Wand krachte. Stelzl konnte sich augenblicklich nicht mehr bewegen und blieb minutenlang im Court liegen, bis er mit dem Rettungswagen abtransportiert werden konnte. Anfängliche Befürchtungen einer Verletzung der Wirbelsäule bestätigten sich zwar nicht, aber die diagnostizierte Prellung schwerster Ordnung führt dazu, dass Stelzl erst nach Tagen wieder wird laufen können. Der Unfall ließ in Sorge um den Clubkameraden den Ausgang aller weiteren Partien in den Hintergrund geraten. Khaled Nasser rückte aus der zweiten Mannschaft auf. Letztlich verabschiedete sich der SRC Erding von dieser Meisterschaft mit einem Sieg gegen die Old Sox Frankfurt und einer Niederlage gegen Phönix Baden auf Platz sechs unter elf gestarteten Teams.

Nebenbei startete auch dieses Jahr wieder unter Federführung von SRC-Clubchef Klaus Herold das SRC-Farmteam „South Squash Connection“ im separat geführten ü50er-Feld.  Drei klare Siege und eine äußerst knappe Niederlage gegen die Squash-Moskitos Waiblingen standen nach Ende der Vorrunde zu Buche, was ein Finalspiel um Platz 3 bedeutete. Die Freude über die Bronzemedaille fiel angesichts der Geschehnisse im Hauptfeld freilich verhalten aus.

 

 

Pressebericht zum Finalspieltag SRC Erding / Bayernliga Senioren / 17.03.2018

17.03.2018

SECHS AUF EINEN STREICH

So ganz kommen die Squasher des SRC Erding noch nicht an das tapfere Schneiderlein heran, der ja bekanntermaßen „Sieben auf einen Streich“ geschafft hatte. Die Schollbacher Cracks werden aber alles daran setzen, mit dem Märchenhelden gleichzuziehen. Denn am Samstag wurde die sechste Bayerische Meisterschaft hintereinander in der Senioren-Bayernliga eingefahren. Es scheint, als dass sich die Liga auf den Serienmeister eingestellt hat, irgendwo zwischen Bewunderung und Resignation. Zu überlegen präsentierten sich die Herzogstädter in der nunmehr beendeten Saison 2017 / 2018. Bereits vor dem Finalspieltag konnte die SRC-Überflieger auf 6 Punkte Vorsprung blicken , sowie das beste Satzverhältnis. Beides gegen den schärfsten Verfolger Park-Squash Nymphenburg noch in den Sand zu setzen hätte bedeutet, quasi alle 6 Einzelbegegnungen an diesem Spieltag mehr oder weniger zu Null zu verlieren. Das aber schien auf heimischen Courts genauso unwahrscheinlich wie ein oft zitierte Kamel durchs Nadelöhr passen würde. Im Gegenteil bewiesen Wolfgang Rothbacher, Robert Stelzl, Mike Groß und Klaus Hora, wer (außer Centerleiter Schloderer) Herr im Schollbach und in der Liga ist. Lediglich Groß musste gegen einen glänzend aufgelegten Patrick Bezdek / HSC Tutzing im besten Match des Tages über die volle Distanz von 5 Sätzen gehen. Außerdem wurde Klaus Hora seinem Ruf als Spätstarter gerecht. Er gab in seinem Match gegen Michael Haberger / PS Nymphenburg wie üblich seinen ersten Satz ab, um danach mit quietschenden Ausfallschritten in Serie auch unmögliche Bälle zu holen und seinen Gegner allein schon durch die andauernde Rutsch-Geräuschkulisse nach und nach zu entnerven. Rothbacher und Stelzl mussten hingegen kaum an ihre Grenzen gehen, um ihre Kontrahenten niederzuhalten, sodass der erneute Meistertitel niemals in Gefahr geriet.

Erdings zweite Garde ließ sich von den Leistungen der Kollegen anstecken und legte einen vergleichsweise fulminanten Saisonabschluss hin. Khaled Nasser, Thomas Zehentleitner und Volker Schulze holten auf der Zielgeraden gegen den SC Deisenhofen und den RSC München 4 von 6 möglichen Spielpunkten. Damit überholten sie die vor dem Spieltag besser platzierten Kemptener, was schlussendlich Platz 7 unter insgesamt 10 Teams bedeutete.

Mit dieser Leistung fahren die Erdinger mit breiter Brust Ende Mai zu den Internationalen Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaften nach Krefeld. Nach dem Lospech vom letzten Jahr und dem für Schollbacher Verhältnisse enttäuschenden Rang 9 ist dieses Jahr Wiedergutmachung angesagt.  

 

Ergebnisse:

 

 

 

SC Deisenhofen – SC Kempten

1:2

Park Squash Nymphenburg – SC Füssen

3:0

Rosenheimer Squashverein – SC Füssen

1:2

SRC Erding 2 – SC Deisenhofen

2:1

RSC München – SRC Erding 2

1:2

HSC Tutzing – Rosenheimer Squashverein

1:2

SRC Erding 1 – HSC Tutzing

3:0

RSC München – TSV Haar

3:0

TSV Haar – SC Kempten

1:2

SRC Erding 1 – Park Squash Nymphenburg

3:0

 

Abschlusstabelle:

Rang

Punkte

1 SRC Erding 1

36

2 Park Squash Nymphenburg

27

3 HSC Tutzing

24

4 Rosenheimer Squashverein

22

5 RSC München

20

6 SC Füssen

18

7 SRC Erding 2

15

8 SC Kempten

13

9 SC Deisenhofen

12

10 TSV Haar

8

 

 

 

Pressebericht zum 2. Squashspieltag / SRC Erding / Bayernliga Senioren vom 21.11.17

21.11.2017

RISS IN DER WEISSEN WESTE

Der zweite Spieltag in der Senioren-Bayernliga belegte erneut, dass sich die bisher gewohnten Kräfteverhältnisse weiter verschieben werden. Der SC Füssen als der bislang härteste Konkurrent um den Landestitel in den letzten Jahren musste machtlos zusehen, wie sich anderes Team in die Rolle des neuen ersten Verfolgers spielte. Beim Auswärtsauftritt in Rosenheim bot der Park Squashclub Nymphenburg den Semptstädtern die Stirn und verhinderte einen weiteren Full-Score der Schollbacher.  Dabei sind Robert Stelzl und Mike Groß auf den Spitzenpositionen immer noch eine Klasse für sich. So hielt Stelzl den so langsam in die Jahre kommenden Ex-Profi Farman Khan mit 3:1 zwar nicht gerade locker, aber konzentriert nieder, und auch Groß gewann mit gleichem Ergebnis gegen den ehemaligen Eishockey-Crack Fabian von Schilcher. Thomas Zehentleitner musste sich hingegen dem Nymphenburger Captain Markus Karl ohne Satzgewinn geschlagen geben. Der SC Deisenhofen als zweiter Gegner an diesem Tag hatte Erdings Granden ebenso wenig entgegenzusetzen wie der Gastgeber SC Rosenheim den Nymphenburgern. In der Tabelle führt Erdings Eliteteam jetzt mit 11 Punkten, gefolgt von Nymphenburg mit 10 Zählern. Auf Rang drei folgt der HSC Tutzing mit 6 Punkten, der aber 2 Spiele weniger auf dem Konto hat. Es sieht also diese Saison ganz nach einem Dreikampf um die Meisterehre aus.

Auch Erdings zweite Garde musste reisen. Beim HSC Tutzing präsentierte sich das Eröffnungsmatch gegen den RSC München hartumkämpft. Die Auftaktniederlage von Jörg Medelnik an Pos. drei glich Klausi Hora auf Pos. eins postwendend aus. Volker Schulze musste aber dann nach vier harten Durchgängen die größere Aggressivität der Vize-Europameisterin Iris Stockbauer im letzten Satz mit 8:11 anerkennen. Der Gastgeber Tutzing machte sich im Anschluss den vorhergehenden Kräfteverlust der drei Erdinger zu eigen, behielt die Punkte in eigener Halle und schob Erding II auf Rang 6.

 

Ergebnisse:

SC Rosenheim – SC Deisenhofen 3:0

HSC Tutzing – 1. SC Kempten 3:0

SRC Erding I – Park-Squash Nymphenburg 2:1

SRC Erding II – RSC München 1:2

SRC Erding I – SC Deisenhofen 3:0

RSC München – 1. SC Kempten 3:0

SC Rosenheim – Park-Squash Nymphenburg 0:3

HSC Tutzing – SRC Erding II 3:0

 

Tabelle: (Platz / Verein / Punkte)

1

SRC Erding I

11

2

PS Nymphenburg

10

3

HSC Tutzing

6

4

SC Rosenheim

6

5

RSC München

5

6

SRC Erding II

3

7

SC Deisenhofen

3

8

SC Füssen

2

9

TSV Haar

1

10

SC Kempten

1