Pressebericht / Squash zu den 39. Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften 29./30.4./1.5. im RSC München

29.04.-01.05.2017

 

SRC-SPIELER BEREICHERN NATIONALES TOURNAMENT

-Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaften 2017-

 

Der RSC München und dessen Heimspielcenter Sports4you in München erwiesen sich als ideale Gastgeber der diesjährigen Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften. Fast 150 Spieler aus der gesamten Republik fanden den Weg nach Solln und suchten in 12 verschiedenen Altersklassen ihre Champions. Auch der frischgebackene Bayernligameister von der Sempt mischte in vielen Feldern unübersehbar mit. Die Königsklasse ü35 war mit teils noch aktiven Bundes- und Zweitligaspielern hochkarätig angereist. Robert Stelzl, in der Liga immerhin unbesiegt, verpasste das Treppchen zwar knapp, war aber am Ende mit Rang vier hochzufrieden. Schon sein erstes Match gegen Armin Hameed (Yellow Dot Maintal) zeigte alle Faszination, die dieser Sport zu bieten hat. Mit 12:10, 11:9 und 11:8 besiegte Stelzl den favorisierten Hessen, verlor aber dann das Halbfinale gegen den späteren Turniersieger Julian Wollny (Monopol Frankfurt). Das Spiel um Platz 3 gegen Heiko Schwarzer (SC Bremen) konnte Stelzl lange offen halten, musste sich aber letztlich doch dem erfahrenen Bundesligacrack 1:3 geschlagen geben. Im Feld ü40 vertrat Khaled Nasser die SRC-Farben. Der bekennende 5-Satz-Fan verzockte sich nach zwei erwarteten Niederlagen und ebenso zwei sicheren Siegen nur einmal gegen Michael Haberger (SC Nymphenburg) und landete letztlich ebenso auf Rang 4 wie sein jüngerer Teamkollege. Ab dem Feld ü45 wurden die Teilnehmerzahlen größer, entsprechend auch die Konkurrenz. Hier gingen gleich drei Erdinger an den Start: Klaus Hora, Volker Schulze und Thomas Zehentleitner. Klaus Hora ließ seinem ersten Gegner Conrad Schuck (Moskitos Waiblingen) zum Auftakt keine Chance, hatte jedoch das Pech, gleich im nächsten Match auf den späteren Sieger Andreas Omlor (Yellow Dot Maintal) zu treffen. Für Andreas Neumann (SRC Schwelm-Remscheid), der in der ersten Runde Volker Schulze in einem engen Match schlagen konnte, war der zweite Erdinger an diesem Tag aber einer zuviel. Das Auf und Ab hielt bei Hora jedoch an, er verlor danach gegen Stefan Wetzstein (Maintal), gewann aber am Schluss gegen Frank Günther (SC Bochum) und landete letztlich auf Rang 11. Für Thomas Zehentleitner begann das Lospech leider sofort, er unterlag gleich zu Beginn seines Tournaments dem späteren Fünftplatzierten Thomas Grübel (SI Taufkirchen) und spielte dadurch nur noch um die Plätze 17-24. Gegen Frank Petry (S&F Saarland) blieb der Markt Schwabener in Erdinger Diensten zwar erfolgreich, musste aber gegen Andre Hübscher (Squash Cats Wallau) und dem Erstrundengegner von Hora, Conrad Schuck, gleich zwei Niederlagen einstecken, was am Ende Platz 20 bedeutete. Gleich einen Rang darunter fand sich mit Platz 21 Volker Schulze wieder, der als Tournament-Novize zu Beginn gleich zweimal verlor, sich dann aber gegen Oliver Lobisch (Cats Wallau) und Patrick Leppelt (SC Kempten) schadlos halten konnte. Im zahlenmäßig am stärksten besetzten Feld ü50 konnte Manfred Wiesbeck sein Auftaktmatch gegen Michael Welte (Fun Point Gerlingen) mit 3:1 gewinnen, musste sich in der zweiten Runde in einem etwas ruppigen Spiel Marko Kruse (SC Turnhalle Niederrhein) mit gleichem Ergebnis beugen. Wiesbecks nächster Gegner Peter Mallow vom Gastgeber RSC München wollte danach unbedingt Revanche nehmen für dessen Niederlage bei den letztjährigen Erdinger Open, was ihm mit 3:1 letztlich auch gelang. Nach einer weiteren knappen Niederlage gegen Fritz Bus (SFI Germersheim) schenkte Wiesbeck sein Spiel um Platz 16 gegen Philipp Mansmann (TSV Haar) verletzungsvorbeugend lieber her. Im zweitstärksten Feld ü55 sorgte Klaus Herold gleich zum Auftakt gegen Christian Gröbler (SC Berlin) mit einem glatten 3:0-Sieg für eine Überraschung, konnte er doch seinen Kontrahenten vor Jahresfrist in Prag nur äußerst knapp niederhalten. Dieses Selbstvertrauen nahm der SRC-Clubchef gegen die Nr 3 der Setzliste Lothar Homburg (Hot Socks Mühlheim) gleich mit und besiegte den pfeilschnellen Favoriten nach über einer Stunde Spielzeit in 5 begeisternden Sätzen. Das folgende Spiel gegen den späteren Meister Armin Schmelz (Sportpark Freilassing) ging zwar erwartungsgemäß verloren, doch kratzte Herold danach erneut am Nimbus eines Etablierten, diesmal der Nr 2 Rainer Niefer (Moskitos Waiblingen). Dieser konnte sich zwar nach Sätzen deutlich, aber trotzdem nur hauchdünn mit dreimal 11:9 durchsetzen. Im Spiel um Platz 7 schließlich setzte sich Herold in erneut 5 langen Sätzen gegen Niefer‘s Teamkollegen Holger Lang durch und setzte so den Schlusspunkt zu einem feldübergreifend sehr guten Mannschaftsergebnis der Herzogstädter.

 

 

Ergebnisse:

ü35 Robert Stelzl

gg Armin Hameed (Yellot Dot Maintal) 3:0

gg Heiko Schwarzer - Vorrunde (SC Bremen) 1:3

gg Julian Wollny (Monopol Frankfurt) 0:3

gg Heiko Schwarzer – um den 3. Platz 1:3

 

ü40 Khaled Nasser

gg Torsten Omlor  (Yellow Dot Maintal) 1:3

gg Manuel Fistonic (SI Stuttgart) 0:3

gg Oliver Müller (SC Saarlouis) 3:0

gg Roland Fiat (RSC München) 3:2

gg Michael Haberger (PS Nymphenburg) 2:3

 

ü45 Volker Schulze

gg Andreas Neumann (SC Schwelm-Remscheid) 2:3

gg  Conrad Schuck (Moskitos Waiblingen) 0:3

gg Oliver Lobisch (Squash Cats Wallau) 3:0

gg Patrick Leppelt (SC Kempten) 3:0

 

ü45 Klaus Hora

gg Conrad Schuck (Moskitos Waiblingen) 3:0

gg Andreas Omlor (Yellow Dot Maintal) 0:3

gg Andreas Neumann (SC Schwelm-Remscheid) 3:1

gg Stefan Wetzstein (Yellow Dot Maintal) 0:3

gg Frank Günther (SC Bochum) 3:0

 

ü45 Thomas Zehentleitner

gg Thomas Grübel (Squash Insel Taufkirchen) 0:3

gg Frank Petry (Squash & Fun Saarland) 3:0

gg Andre Hübscher (Squash Cats Wallau) 0:3

gg Conrad Schuck (Moskitos Waiblingen) 3:0

 

ü50 Manfred Wiesbeck

gg Michael Welte (Fun Point Gerlingen) 3:1

gg Marko Kruse (SC Turnhalle Niederrhein) 1:3

gg Peter Mallow (RSC München) 1:3

gg Fritz Bus (SFI Boastars Germersheim) 0:3

gg Philipp Mansmann (TSV Haar) 0:3 kampflos

 

ü55 Klaus Herold

gg Christian Gröbler (1. SC Berlin) 3:0

gg Lothar Homburg  (SC Hot Socks Mülheim) 3:2

gg Armin Schmelz (Sport Park Freilassing) 0:3

gg Rainer Niefer (Moskitos Waiblingen) 0:3

gg Holger Lang (Moskitos Waiblingen) 3:2

 

 

Pressebericht zum 1. SRC Erding Frühlingsturnier am Samstag, den 01.04.2017

01.04.2017

SRC-Frühlingsturnier – Gleich zwei Erdinger auf dem Treppchen

 

Nachdem die Ligaspieler des SRC Erding die vergangene Saison mit dem vierten Meistertitel in Folge abschließen konnten, waren eine Woche danach die Schollbacher Freizeitspieler gefordert. Vizechef Jörg Sieber lud zum 1. Frühlingsturnier des SRC Erding im Sportpark Schollbach ein.  Im Gegensatz zu den „Erdinger Squash Open“ im Herbst durften nur ausschließlich lizenzlose Spieler auflaufen. Letztlich fanden 32 Akteure aus Bayern und Baden-Württemberg den Weg in die Herzogstadt. Die 4 gemeldeten Damen durften sich dabei in das Gesamtfeld der Herren einordnen und bestachen am Ende nicht nur durch Eleganz, sondern auch durch einen hervorragenden 11. Platz des SRC-Neuzugangs Laura Gaigala. Bereits in den ersten Runden kam es aufgrund ausgeglichener Leistungsstärken zu teils recht hitzigen Matches. Davon unbeeindruckt konnte von Beginn weg der spätere Turniersieger Holger Weber vom SRC Erding seine absolute Topform unter Beweis stellen und schlug gleich im Eröffnungsmatch mit Horst Schäfer einen hochklassigen, bis dato aber unbekannten Squash-Crack. Diesem blieb dann im Laufe des Turniers aufgrund der vom Turnierleiter Sieber angesetzten 32er Baumstruktur nur noch der Sieg im Nebenfeld und damit Platz 17. Höhepunkte waren jedoch die Semifinals und das Endspiel als Beweis dafür, dass auch bei den Freizeitspielern das Niveau immens gestiegen ist. Weber gelang mit seinem Sieg gegen Sebastian Schiffert eine gelungene Revanche zum verlorenen Finale bei der bayerischen Meisterschaft vor 6 Monaten. Auch Sieber behielt im kleinen Finale in einem spannenden 5-Satz-Krimi gegen Philipp Kaps die Oberhand, sodass sich auf dem Siegertreppchen gleich zwei Erdinger feiern lassen konnten. Sportpark Schollbach Chef Erhard Schloderer zeigte sich vom Sportsgeist der Freizeitspieler, aber auch dem anschließenden sehr freundschaftlichen und ausgelassenen Ablauf begeistert. Einer Neuauflage des Turniers in 2018 stehe auch seinerseits nichts im Wege. Viele Teilnehmer bekundeten auch direkt noch am gleich Tag Ihre Zusage für die „8. Erdinger Squash Open“ am 15.10.2017.

 

Jörg Sieber

SRC Erding

 

 

 

Pressebericht zum 8. Spieltag / SRC Erding / Bayernliga Senioren vom 25.03.2017

25.03.2017

  

Squash – Bayernliga Senioren

 

VIERTEL TITEL IN FOLGE

 

Erst der Finalspieltag der Saison 2016 / 2017 musste die Entscheidung bringen, ob es dem SRC Erding im heimischen Sportpark Schollbach gelingen würde, Historie zu schreiben. Würde die Titelverteidigung gelingen, wäre dies der Vierte in Folge. Das ist bislang keiner anderen Mannschaft seit Beginn des Tournaments „Bayerische Senioren-Mannschaftsmeisterschaft“ gelungen. Erdings Eliteteam ging mit vier Punkten Vorsprung in die beiden Begegnungen mit dem SC Deisenhofen und dem einzig verbliebenen Verfolger SC Füssen. Also mussten bei sechs zu vergebenen Spielpunkten noch drei Scores eingefahren werden, um Meister zu bleiben. Der Spielplan sah zuerst das Spiel gegen den SC Deisenhofen vor, einer Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel. Da der SC Füssen mit einem ebenbürtigen Team an der Sempt vorstellig wurde und deswegen ein offener Ausgang des Duells der beiden Ligagiganten augenscheinlich war, gingen Erdings Granden mit dem nötigen Ernst das Match gegen Deisenhofen an. Und die Herzogstädter wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Ohne jeglichen Ansatz von Nervosität spielten Klaus Hora, Robert Stelzl und Mike Groß die Münchner Südvorstädter an die Wand und machten die Titelverteidigung perfekt. Damit war zwar die Luft vorzeitig etwas heraus, was das eigentlich vorgesehene Endspiel gegen den SC Füssen betraf, aber reichlich Prestigedenken war auf beiden Seiten noch allemal vorhanden. Das zeigte sich gleich im Eröffnungsmatch, bei dem sich Hora dem Allgäuer Captain Thomas Wachter trotz großer Laufarbeit mit 2:3 geschlagen geben musste. Danach folgte ein Battle besonderer Güte zwischen dem Schweizer Auswahlspieler Michael Haug und Stelzl. Ging in der Vorrunde Haug gegen Mike Groß noch als Sieger vom Court, gelang Stelzl eine eindrucksvolle Revanche. Mit ganzen Serien von Boasts knapp über dem Tin, besonders aus der Bedrängnis heraus, machte der Erdinger seinen Kontrahenten mürbe und siegte 3:1. Im letzten Match dann folgte der spielerische Höhepunkt zwischen Groß und dem österreichischen Bundesligaspieler Marco Staller. Dieser legte von Beginn weg ein hohes Tempo vor, an welches sich der Berglerner erst gewöhnen musste - leider zu spät für Satz eins, den er mit 7:11 verloren geben musste. Im zweiten Satz schaffte es Groß dann aber, das Tempo mitzugehen und entschied diesen mit 11:9 knapp für sich. Das knockte den Austrianer an, sodass Erdings Lokalmatador Satz drei mit 11:3 fast problemlos holen konnte. Staller jedoch ist für seine Comeback-Qualitäten berühmt und entschied den vierten Durchgang mit 11:9 für sich. Im Entscheidungssatz dann testeten beide Protagonisten ihre Grenzen an. Nach vielen fantastischen Ballwechseln setzte sich letztlich mit 11:6 das Stehvermögen des Thüringers in Erdinger Diensten durch.

 

Die Erdinger Squasher rechtfertigen damit auch die Effektivitäts-Tabelle des bayerischen Squashverbands, welche die Erfolge der einzelnen Ligaspieler bezogen auf eingesetzter Position im Verhältnis zur Anzahl der Einsätze wiederspiegelt. Danach belegen Groß, Stelzl und Hora mit fast Fabelquoten die Plätze 1-3. Insgesamt gingen von 48 zu spielenden Matches nur 5 verloren.

 

Auch Erdings zweite Reihe verabschiedete sich in die Sommerpause mit einem Paukenschlag. Im ersten Match gegen den Rosenheimer SV mussten sich Khaled Nasser und Clubchef Klaus Herold zwar noch geschlagen geben. Aber Thomas Zehentleitner wurde seinem Ruf als Angstgegner der Alpenvorstädter erneut gerecht und gewann souverän satzverlustfrei. Im zweiten Spiel dann gegen den SC Kempten verließen Nasser, Zehentleitner und Manfred Wiesbeck allesamt als Sieger den Court. Dadurch zog man in letzter Sekunde am vorher noch besser platzierten SC Deisenhofen vorbei und erreichte mit Platz sieben das angestrebte Saisonziel.