Pressebericht zum 4. Squashspieltag / SRC Erding / Bayernliga Senioren vom 10.12.16

10.12.16

SRC ERDING VERLIERT SPITZENSPIEL
-Vorsprung schmilzt auf 1 Punkt-

Der letzte Vorrundenspieltag der laufenden Saison führte alle Teams der Senioren-Bayernliga zum gastgebenden TSV Haar. Dabei kam es zum Gipfeltreffen der beiden Liga-Schwergewichte SRC Erding und SC Füssen. Die Alpenstädter reisten mit vier Punkten Rückstand auf die Herzogstädter an und mussten unbedingt gewinnen, sollte der Abstand zu Erdings Eliteteam nicht noch weiter anwachsen. Mit dem Schweizer Michel Haug bot Füssen auf der Spitzenposition einen Siegspieler auf, der eigentlich ein Duell gegen Erdings Nr 1 Wolfgang Rothbacher erwartet hatte. Dieser musste allerdings verletzungsbedingt passen, und nachdem auch Erding Nr zwei Robert Stelzl nicht antreten konnte, lag die Last der Verantwortung auf Lokalmatador Mike Groß. Der Berglerner wehrte sich nach Kräften, musste aber die Überlegenheit des Schweizers anerkennen. Damit erging es ihm nicht besser als seinen Mitstreitern Klaus Hora und Khaled Nasser, auch diese konnten gegen den topbesetzten Altmeister nicht punkten. Nachdem sich beide Teams im Anschluss gegen den zweiten Gegner SC Deisenhofen gleichermaßen keine Blöße gaben, bleiben Erdings Granden mit zwar 21 Punkten, aber jetzt nur noch einem Zähler Vorsprung an der Tabellenspitze. Beiden Titelaspiranten rückt darüber hinaus auch noch der Park-Squash Nymphenburg mit 18 Punkten gefährlich nahe, sodass sich die beiden Führenden bis zum Saisonfinale im März nächsten Jahres keinerlei Ausrutscher erlauben sollten. Wenn doch, liefe in dieser Saison diesmal alles auf einen spannenden Dreikampf hinaus. Nach den gezeigten Leistungen entwickelt sich auch Erdings zweite Garde als unbequemer Stolperstein für Teams mit höheren Ambitionen. Zwar war man gegen den Squash-Tower Rosenheim ohne Chance, sowohl Thomas Zehentleitner, als auch Manfred Wiesbeck und Helmut Pfleger blieb ein Satzgewinn verwehrt. Aber dem Liganeuling und Tabellennachbarn SC Kempten konnten Zehentleitner und Jörg Medelnik zwei wichtige Spielpunkte abnehmen. Erding Zwei kommt nun auf 7 Zähler, hält damit die Allgäuer (11 Punkte) in Reichweite und lässt mit Platz sieben die Mannschaften aus Deisenhofen und Haar über den Jahreswechsel hinter sich.

Pressebericht zum 3. Squashspieltag / SRC Erding / Bayernliga Senioren vom 12.11.16

12.11.2016

VERFOLGER MÜSSEN ERDING ZIEHEN LASSEN

-Zweite Mannschaft holt erste Punkte-

  

Die Palastrevolte dauerte nur kurz: Mit zwei überzeugenden Auftritten hat sich das Eliteteam des SRC Erding der beiden bislang ärgsten Verfolger Squash-Tower Rosenheim, sowie Park-Squash Nymphenburg entledigt. In der laufenden Runde hatten diese beiden Vereine bereits gegen den vermeintlich stärksten Konkurrenten um den Titel, dem SC Füssen, punkten können. Die Schollbacher waren deshalb gewarnt und hatten im Vorfeld ein paar mehr Trainingseinheiten eingelegt. Der Respekt war also durchaus spürbar, als Robert Stelzl, Mike Groß und Klaus Hora ins Rosenheimer Center einliefen. Vor allem der Gastgeber bot mit Herbert Gassner an Position drei einen harten Brocken auf. Hora musste schließlich über die volle Distanz gehen, um mit 11:6 die Oberhand zu behalten. Stelzl und Groß wurden im Anschluss ihren Favoritenrollen gerecht und sackten den Full-Score ein. Der zweite Herausforderer Park-Squash Nymphenburg ließ sich davon aber wenig beeindrucken. Erneut musste Hora enorme Laufarbeit leisten und konnte nach abermals fünf langen Sätzen völlig ausgepumpt kaum die Glückwünsche der Kollegen genießen. Stelzl brachte gegen den ehemaligen Eishockeycrack (!) Fabian Schilcher sein enorm variables Spiel durch, was angesichts der konditionellen Möglichkeiten seines Gegenübers auch nötig war. Groß hätte in seinem Match gegen Markus Karl Kilometergeld verlangen können, aber selbst der Verlust des dritten Satzes konnte den Berglerner nicht stoppen. Mit diesen Erfolgen grüßt der SRC Erding weiterhin verlustpunktfrei mit 18 Zählern von der Tabellenspitze. Die Rolle des Hunters übernahm mit 14 Punkten wieder Altrivale SC Füssen, vor Nymphenburg mit 12 und Rosenheim mit 10 Punkten. Am nächsten Spieltag im Dezember kommt es dann zum Aufeinandertreffen der beiden Ligaschwergewichte, mit richtungsweisendem Charakter für die Meisterschaft.

Im heimischen Sportpark Schollbach holte auch Erdings zweite Mannschaft ihre ersten Scores. Gegen den SC Deisenhofen verlor nur Vereinschef Klaus Herold im letzten Durchgang, Khaled Nasser und Thomas Zehentleitner aber gewannen ihre Matches souverän. Im Spiel gegen den TSV Haar ließ dann neben Zehentleitner auch Manfred Wiesbeck nichts anbrennen, beide siegten in beeindruckender Manier. Nasser aber schoss in seinem Match den Vogel ab, denn er obsiegte auf Position eins gegen Kunal Goray mit dreimal 12:10 – ein Ergebnis, was im Squashsport nur alle paar Jahre vorkommt. Mit nunmehr fünf Punkten rangiert die Herzogstädter Reserve nunmehr auf Rang acht und gab die rote Laterne an den TSV Haar weiter.

7. Erdinger Open beliebt wie je

29.10.2016

DER MANN MIT DER PFERDELUNGE STIEHLT ALLEN DIE SHOW

-Besondere Ehre für Ex-Leader John Thornton-

 

Die „Erdinger Open“ sind seit Jahren fester Bestandteil des bayerischen Turnierkalenders. In Zusammenarbeit mit dem Sportpark Schollbach konnte man sich in der Vergangenheit den Ruf eines perfekten Gastgebers erarbeiten, sodass sich die Teilnehmerfelder schnell mit Anmeldungen füllten und zum Schluss sogar eine Warteliste eingeführt werden musste. Allein vierzehn Starter des heimischen Clubs gaben sich die Ehre, verteilt über alle Klassen. Letztendlich konnte Turnierleiter Jörg Sieber 75 Spieler aus ganz Bayern begrüßen und formte hieraus fünf verschiedene  Runden. Von Beginn weg wurde verbissen, aber fair gekämpft, wobei fast die Hälfte aller Matches mit teilweise dramatischen Spielverläufen erst nach dem fünften Satz ihren Sieger fanden.

 

Bei den Damen schaffte es nach fast zwei Jahrzehnten Pause SRC-Rückkehrerin Yvonne Grötzinger als Dritte aufs Podest. Den Titel holte sich Manuela Kempf vom RSC München, Zweite wurde Karin Schwentner von der Squash-Insel Taufkirchen. Das D-Feld bei den Herren entschied Stefan Folgner vom SC Batavia Passau für sich, vor Christian Köhler und Alex Rappl, beide vereinslos. Die Favoriten im Herren C-Feld kommen mit Holger Weber und Jörg Sieber schon seit Jahren von der Sempt. Nicht selten wechselte in der Vergangenheit der erste Platz zwischen diesen beiden kongenialen Trainingspartnern hin und her. Diesmal jedoch mussten sich gleich beide Erdinger Sebastian Schiffert beugen, der überraschend im Halbfinale erst Weber und im Finale dann auch noch Sieber bezwang. Im Herren B-Feld sprintete „Road-Runner“ Klaus Hora auf Platz drei und musste nur dem ehemaligen Kemptner Ligaspieler Sascha Hahn, sowie Noah-Leon Rappl vom SC Königsbrunn der Vortritt lassen. Im hart umkämpften Seniorenfeld fand sich Ehrenpräsident Manfred Wiesbeck völlig unerwartet im Finale wieder. Das Erdinger Urgestein musste zuvor mit Peter Mallow (TSV Haar) und Volker Knerr (SC Kempten) gleich zwei favorisierte Gegner im jeweils fünften Satz erst eliminieren, bevor Wiesbeck von Patrick Bezdek vom HSC Tutzing letztlich gestoppt werden konnte.

 

In der Königsklasse Herren A stelle sich Lokalmatador Mike Groß allein zum Duell gegen Rest-Bayern. Der Berglerner wird in jedem Tournament wegen seiner Pferdelunge gefürchtet und zog auch diesmal einem Konkurrenten nach dem anderen den Zahn. So musste der halb so alte Michael Süß von der Squash-Insel Taufkirchen die größere Erfahrung von Groß ohne Satzgewinn anerkennen, genau wie der noch jüngere Martin Mayer vom SC MyLavita Mühldorf, der noch im Jahr zuvor den Thüringer in Erdinger Diensten schlagen konnte. Typisch damals sein Ausspruch nach dem letzten Ballwechsel: „Alter, wo hast Du nur die Kraft her.“ Im Finale schließlich versuchte Thomas Grübel, ebenfalls Squash-Insel Taufkirchen, mit ganzen Serien präziser Boasts Groß immer wieder nach vorne zu zwingen, um ihn so immens lange Wege gehen zu lassen. Aber Groß pflückte eins um andere Mal auch die knappsten Bälle weg und ließ keinen Zweifel daran, dass der beste Spieler des gesamten Turniers aus Erding kommt.

 

Traditionell verkündete Turnierleiter Sieber anschließend das obligatorische Freibier in der Sauna. Die darauffolgende Siegerehrung hielt diesmal einen besonderen Höhepunkt parat: Der Deutsche Squashverband hatte im Sommer beschlossen, den Wanderpokal der Mannschaftsmeister an Ex-Leader John Thornton, den verdientesten Spieler dieses Tournaments, zum ewigen Verbleib zu überreichen. SRC-Chef Klaus Herold war die Ehre vorbehalten, in seiner Eigenschaft als Mitglied des bundesweiten Senioren-Ausschusses die Übergabe vorzunehmen, was die gesamte Spielerschaft mit Anerkennung und großem Applaus honorierte.