Pressebericht zum 8. Spieltag / SRC Erding / Bayernliga Senioren vom 25.03.2017

25.03.2017

  

Squash – Bayernliga Senioren

 

VIERTEL TITEL IN FOLGE

 

Erst der Finalspieltag der Saison 2016 / 2017 musste die Entscheidung bringen, ob es dem SRC Erding im heimischen Sportpark Schollbach gelingen würde, Historie zu schreiben. Würde die Titelverteidigung gelingen, wäre dies der Vierte in Folge. Das ist bislang keiner anderen Mannschaft seit Beginn des Tournaments „Bayerische Senioren-Mannschaftsmeisterschaft“ gelungen. Erdings Eliteteam ging mit vier Punkten Vorsprung in die beiden Begegnungen mit dem SC Deisenhofen und dem einzig verbliebenen Verfolger SC Füssen. Also mussten bei sechs zu vergebenen Spielpunkten noch drei Scores eingefahren werden, um Meister zu bleiben. Der Spielplan sah zuerst das Spiel gegen den SC Deisenhofen vor, einer Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel. Da der SC Füssen mit einem ebenbürtigen Team an der Sempt vorstellig wurde und deswegen ein offener Ausgang des Duells der beiden Ligagiganten augenscheinlich war, gingen Erdings Granden mit dem nötigen Ernst das Match gegen Deisenhofen an. Und die Herzogstädter wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Ohne jeglichen Ansatz von Nervosität spielten Klaus Hora, Robert Stelzl und Mike Groß die Münchner Südvorstädter an die Wand und machten die Titelverteidigung perfekt. Damit war zwar die Luft vorzeitig etwas heraus, was das eigentlich vorgesehene Endspiel gegen den SC Füssen betraf, aber reichlich Prestigedenken war auf beiden Seiten noch allemal vorhanden. Das zeigte sich gleich im Eröffnungsmatch, bei dem sich Hora dem Allgäuer Captain Thomas Wachter trotz großer Laufarbeit mit 2:3 geschlagen geben musste. Danach folgte ein Battle besonderer Güte zwischen dem Schweizer Auswahlspieler Michael Haug und Stelzl. Ging in der Vorrunde Haug gegen Mike Groß noch als Sieger vom Court, gelang Stelzl eine eindrucksvolle Revanche. Mit ganzen Serien von Boasts knapp über dem Tin, besonders aus der Bedrängnis heraus, machte der Erdinger seinen Kontrahenten mürbe und siegte 3:1. Im letzten Match dann folgte der spielerische Höhepunkt zwischen Groß und dem österreichischen Bundesligaspieler Marco Staller. Dieser legte von Beginn weg ein hohes Tempo vor, an welches sich der Berglerner erst gewöhnen musste - leider zu spät für Satz eins, den er mit 7:11 verloren geben musste. Im zweiten Satz schaffte es Groß dann aber, das Tempo mitzugehen und entschied diesen mit 11:9 knapp für sich. Das knockte den Austrianer an, sodass Erdings Lokalmatador Satz drei mit 11:3 fast problemlos holen konnte. Staller jedoch ist für seine Comeback-Qualitäten berühmt und entschied den vierten Durchgang mit 11:9 für sich. Im Entscheidungssatz dann testeten beide Protagonisten ihre Grenzen an. Nach vielen fantastischen Ballwechseln setzte sich letztlich mit 11:6 das Stehvermögen des Thüringers in Erdinger Diensten durch.

 

Die Erdinger Squasher rechtfertigen damit auch die Effektivitäts-Tabelle des bayerischen Squashverbands, welche die Erfolge der einzelnen Ligaspieler bezogen auf eingesetzter Position im Verhältnis zur Anzahl der Einsätze wiederspiegelt. Danach belegen Groß, Stelzl und Hora mit fast Fabelquoten die Plätze 1-3. Insgesamt gingen von 48 zu spielenden Matches nur 5 verloren.

 

Auch Erdings zweite Reihe verabschiedete sich in die Sommerpause mit einem Paukenschlag. Im ersten Match gegen den Rosenheimer SV mussten sich Khaled Nasser und Clubchef Klaus Herold zwar noch geschlagen geben. Aber Thomas Zehentleitner wurde seinem Ruf als Angstgegner der Alpenvorstädter erneut gerecht und gewann souverän satzverlustfrei. Im zweiten Spiel dann gegen den SC Kempten verließen Nasser, Zehentleitner und Manfred Wiesbeck allesamt als Sieger den Court. Dadurch zog man in letzter Sekunde am vorher noch besser platzierten SC Deisenhofen vorbei und erreichte mit Platz sieben das angestrebte Saisonziel.

 

         

 

Pressebericht zum 7. Squashspieltag / Bayernliga Senioren / SRC Erding vom 04.03.17

04.03.2017

RIESENSCHRITT ZUR TITELVERTEIDIGUNG

-SRC Erding profitiert von Tutzinger Schützenhilfe-

 

Am vorletzten Spieltag der laufenden Saison gelang dem SRC Erding in der Senioren-Bayernliga ein Riesenschritt zur angestrebten Titelverteidigung. Vor dem Gastauftritt beim Tabellendritten Park-Squash Nymphenburg hatte man aber gehörigen Respekt, ebenso vom zweiten Gegner, dem Rosenheimer SV, der als Vierter im Ranking auch nicht gerade Laufkundschaft darstellt. Aber Robert Stelzl und Mike Groß auf den Positionen eins und zwei bilden schon seit Jahren eine Achse mit nahezu Punktegarantie. Die kongenialen Trainingspartner ließen Ihre jeweiligen Kontrahenten maximal am Satzgewinn schnuppern, siegten jedoch letztlich in beeindruckender Manier. Klaus Hora an Position drei musste gegen den Nymphenburger Captain Markus Karl an seine Grenzen gehen, um den ersten Full-Score sicherzustellen. Der damit einhergehende Kraftverlust wurde Hora im zweiten Match gegen den Herbert Gassner zum Verhängnis. Der kantige Freilassinger in Rosenheimer Diensten spielte seine ganze Routine aus und verhinderte den totalen Triumph der Schollbacher. Damit wanderten nur fünf von sechs möglichen Spielpunkten an die Sempt. Weil jedoch gleichzeitig der schärfste Verfolger SC Füssen völlig unerwartet gleich zwei Matches gegen Altmeister HSC Tutzing liegen ließ, vergrößerte sich der Punktevorsprung auf nunmehr vier Zähler. Von sechs noch zu vergebenden Punkten am Finalspieltag Ende März müssen Erdings Granden auf eigenen Courts also nur noch drei holen, um den vierten Titel in Folge einzufahren, was seit Beginn der 80er Jahre keinem Team in dieser Liga jemals gelungen war.

 

Auch Erdings zweite Mannschaft kam vom Außenauftritt beim SC Deisenhofen nicht mit leeren Händen heim. Gegen den Tabellenletzten TSV Haar konnten Manfred Wiesbeck, Thomas Zehentleitner und Helmut Pfleger mit couragiertem Einsatz voll punkten. Gegen den Gastgeber gelang zumindest Pfleger, sein Match für sich entscheiden. Zehentleitner verlor in einer dramatischen Partie im fünften Durchgang gegen Deisenhofens Spitzenlady Silvia Schnellrieder, Wiesbeck glatt gegen Paul Gürster. Trotzdem könnte Erdings Reserve die Münchner Südostvorstädter am Finalspieltag mit zwei Scores gegen den SC Kempten überholen, denn Deisenhofen muss dann gegen die beiden Ligaschwergewichte SRC Erding 1 und SC Füssen antreten und gilt im Rahmen deren Meisterschafts-Show-Downs als nahezu chancenlos.

 

Pressebericht zum 6. Squashspieltag / SRC Erding / Bayernliga Senioren vom 28.01.2017

28.01.2017

ZWEITE MANNSCHAFT VERPASST SCHÜTZENHILFE KNAPP

-SRC Erding 1 mit zwei souveränen Auftritten-

 

Der sechste Spieltag brachte beiden Erdinger Teams in der Senioren-Bayernliga einen zeitgleichen Einsatz auf heimischen Courts. Dabei hatte das Eliteteam mit zwei Gegnern aus dem unteren Tabellenfeld die weitaus leichtere Aufgabe zu bewältigen. Sowohl der TSV Haar, als auch der SC Deisenhofen stellten Robert Stelzl, Mike Groß und Klaus Hora vor keinerlei Probleme. Alle Partien verliefen einseitig und ohne Satzverlust zu Gunsten des Titelverteidigers. Jedoch mit dem Park-Squash Nymphenburg und dem SC Füssen stellten sich ganz andere Kaliber Erdings Reserve zum Duell. Von der Papierform her machte man sich nicht all zu große Hoffnungen auf einen Punktgewinn. Aber sowohl Manfred Wiesbeck in seinem Match gegen den Füssener Franz Grießer, als auch Thomas Zehentleitner gegen Nymphenburgs Markus Karl kratzten mehr als erwartet am Nimbus des Verfolgerduos. Die favorisierten Teams konnten jeweils beide Spiele erst hartumkämpft im fünften Satz für sich entscheiden. Obgleich Erdings erste Garde mit Schützenhilfe von der zweiten Mannschaft von vorneherein nicht wirklich rechnen mochte, ärgerte man sich doch in beiden Lagern der Herzogstädter, dass die urplötzlich mögliche Schützenhilfe schlussendlich leider doch ausblieb. Da der SC Füssen in seinem Match gegen Nymphenburg jedoch abermals keinen Full-Score einfahren konnte, liegen zwischen Erdings Top-Equipe und dem ärgsten Verfolger Füssen nunmehr 3 Spielpunkte, sowie das bessere Satzverhältnis. Bei nur noch zwei ausstehenden Spieltagen, in denen die besten vier Teams zum Teil noch einmal aufeinander treffen, bleibt die Entscheidung um den Titel in dieser Saison spannend wie selten zuvor.