SQUASH AUF MESSER`S SCHNEIDE

31.01.2015

-Fortuna zu Gast im Sportpark Schollbach-

Der zweigeteilte fünfte Spieltag in der Senioren-Bayernliga beweist wieder einmal, dass auch die Glückgöttin Spaß an Zitterpartien findet. Nachdem es vor Wochenfrist für Erdings zweite Garde beim Auswärtsauftritt in Tutzing nichts zu holen gab, wollte es das Eliteteam auf heimischen Courts besser machen und möglichst auf Gastgeschenke verzichten. In der ersten Partie des Tages gegen den RSC München gelang dies eindrucksvoll. Trotz Ausfall von Leader John Thornton ließen Erdings Granden den ersatzgeschwächten Hauptstädtern keine Chance und fuhren satzverlustfrei einen sicheren Sieg ein. Die teils bundesligaerfahrenen Squash-Toweraner aus Rosenheim stehen jedoch für gänzlich andere Kaliber. Wohl wissend, dass die beiden SRC-Spitzenpositionen mit Robert Stelzl und Mike Groß so gut besetzt sind, dass eigentlich nur Füssener Auswahlspieler echten Paroli bieten können, legten die Alpenvorstädter ihr ganzes Augenmerk auf die hinteren Partien an Drei und Vier. Nachdem in der Reihenfolge 4-1-2-3 gespielt wird, lastete auf Klaus Hora im Eröffnungsmatch enormer Druck. Sein ausgefuchster Kontrahent Herbert Gassner nutzte die fast schon legendäre Anfangs-Nervosität des Neufahrners und sicherte sich den ersten Durchgang mit 11:8. Gut gecoacht kam Hora in Folge besser ins Spiel und verbuchte die beiden nächsten Sätze mit 11:6 und 11:2 für sich. Der postwendende Satzausgleich von Gassner fiel mit ebenso 11:2 jedoch beängstigend deutlich aus. Beide Spieler ließen danach jede noch so gut gemeinte Taktikanweisung der Kollegen fallen und lieferten sich im Entscheidungssatz ein Duell auf Messer`s Schneide. Mit unbändigem Kampfgeist und einer guten Portion Glück besiegte Hora schließlich erst die Angst vor dem eigenen Matchball und danach den ebenbürtigen Rosenheimer mit 11:9. Wie wichtig dieser Sieg war, zeigte die Schlusspartie an Position drei. Robert Kennel, der seinen verletzten Kapitän John Thornton vertreten sollte, hatte mit Jürgen Hackenberg auch einen schweren Brocken vor der Brust. Nach gleichermaßen fünf langen und pulsfördernden Sätzen lieh sich der Rosenheimer Leader die Gunst von Erdings Fortuna im entscheidenden Moment aus und gewann doublettengleich mit 11:9.

Da auch der SC Füssen parallel zwei Siege einfuhr, bleibt es beim alten 2-Punkte-Abstand zwischen den Allgäuern und Erdings Erster. Alle anderen Teams kommen für den Meistertitel bereits jetzt nicht mehr in Frage. Es wird sich zeigen, ob die Herzogstädter den dauerhaften Ausfall von John Thornton kompensieren und den Füssenern zum Schluss den erwarteten Show-Down liefern können.

Klaus Herold

GRIPPEVIRUS VERDIRBT GIPFELSPANNUNG

29.11.2014

Am letzten Vorrundenspieltag kam es in der Senioren-Bayernliga zum Gipfeltreffen der drei Teams, in den letzten Jahren den Meistertitel abwechselnd unter sich aufgeteilt hatten. Gastgeber SC Füssen ließ deswegen sogar mit Gerhard Schedlbauer den Spieler aus Graz einfliegen, der jemals in der Geschichte des österreichischen Squashsports am höchsten in der Weltrangliste geklettert war. Man freute sich auf das Duell mit Erdings Nummer eins Wolfgang Rothbacher, wie Schedlbauer zu Bundesligazeiten ein Ausnahmespieler. Am Abend zuvor musste dann aber Rothbacher krankheitsbedingt absagen, was für das SRC-Eliteteam eine nicht zu kompensierende Schwächung bedeutete. Auch die Füssener Hausherren bedauerten den Spannungsverlust, verzichteten aber angesichts des aufgelaufenen Zwei-Punkte-Rückstands auf Gastgeschenke und fuhren sowohl gegen die Schollbacher, als auch gegen den HSC Tutzing sichere Siege ein. Zumindest was die Begegnung zwischen dem SRC und dem HSC Tutzing betraf, wollten John Thornton und seine Mitstreiter nicht nachstehen, mit 3:1 gingen zumindest diese Punkte an die Sempt. Der SC Füssen ist nun Tabellenführer, der SRC Erding zwei Punkte dahinter. Dritter mit bereits deutlichem 5-Punkte-Abstand ist nun der erstarkte Park-Squash Nymphenburg. Alles deutet also darauf hin, dass es im März 2015 erneut zum großen Meisterschafts-Show-Down zwischen dem SRC Erding und SC Füssen kommen wird.

Auch Erdings zweite Garde musste ersatzgeschwächt beim Squash-Tower Rosenheim antreten. Sowohl die Gastgeber, als auch der RSC München nutzten die Gunst der Stunde und überließen der SRC-Reserve trotz großer Gegenwehr keine Punkte. Die Serie von knappen 5-Satz-Niederlagen setzte sich fort, sodass die einzige zweite Mannschaft in der Liga auf mehr Glück in den verbleibenden drei Spieltagen hofft.GRIPPEVIRUS VERDIRBT GIPFELSPANNUNG

GENERALPROBE FÜRS GIPFELTREFFEN GEGLÜCKT

08.11.2014

Der zweite Spieltag in der Senioren-Bayenliga stand im Zeichen des vereinsinternen Vergleichs zwischen den beiden Erdinger Teams. Aufgrund der klaren Kräfteverteilung waren Überraschung von vorneherein ausgeschlossen. Erding 1 gewann sicher 4:0 und drei Punkte. Beide Mannschaften sahen daher die Matches hauptsächlich als Gelegenheit, sich gegenseitig für die zweiten Aufgaben an diesem Tag warmzuspielen. Erdings zweite Garde hatte mit dem SC Füssen dabei das schwerere Los vor der Brust. Der Vizemeister und schärfster Titelkonkurrent von Erding 1 präsentierte sich erwartet gut. Trotz enormer Gegenwehr von Manfred Wiesbeck, Klaus Hora, Khaled Nasser und Stefan Neidl gingen die Punkte ins Allgäu. Aber auch Erdings Eliteteam war gewarnt, hatte doch der gastgebende Park-Squash Nymphenburg bereits zu Saisonauftakt dem favorisiertem HSC Tutzing die Stirn geboten und ein Unentschieden abgeknöpft. Das gleiche Kunststück gelang den Münchnern im Spiel gegen den SC Füssen abermals und leistete damit dem SRC Erding unerwartete Schützenhilfe im Titelkampf. Entsprechend konzentriert ging Neuzugang Harald Gottlieb im Eröffnungsspiel an Pos. vier zu Werke und brachte mit einer taktisch klugen Leistung die Semptstädter satzverlustfrei in Front. Gleich danach bewies Robert Stelzl, dass er auf der Spitzenposition mittlerweile als echter Siegspieler avanciert ist. Er blieb gegen den in der Sommerpause von Tutzing zu Nymphenburg gewechselten Halbprofi Farman Khan immer cool und hatte mit Ausnahme des dritten Satzes das Heft immer fest in der Hand. Aber mit einer 2:0-Führung im Rücken hatte Stelzl das nötige Selbstvertrauen getankt, um auch den dritten Durchgang im Tiebreak mit 13:11 letztlich für sich zu entscheiden. Ganz Squashdeutschland weiß, dass mit Mike Groß und Leader John Thornton die Schollbacher auf den beiden Mittelpositionen fast schon luxuriös bestückt sind. Beide Spieler brachten ihre Matches in unnachahmlicher Manier ungefährdet nach Hause und machten damit den Full-Score und die alleinige Tabellenführung perfekt. Somit kommt dem nächsten Spieltag am 29.11. beim SC Füssen hochbrisante Bedeutung zu, wenn es zum Ende der Vorrunde zum Gipfeltreffen gleichzeitig gegen den Gastgeber und Altmeister HSC Tutzing geht.

MEISTERLICHER SAISONAUFTAKT

18.11.2014

 

Bereits zu Beginn der neuen Squashsaison 2014-2015 ließ das Eliteteam des SRC Erding in der Senioren-Bayernliga keinen Zweifel an seinen Meisterschaftsambitionen. Sowohl der gastgebende RSC München, wie auch der Squash-Tower Rosenheim waren chancenlos gegen bereits zu diesem frühen Zeitpunkt sehr gut aufgelegte Semptstädter. Robert Stelzl, Mike Groß, Leader John Thornton und Klausi Hora überließen den Kontrahenten lediglich ganze drei Sätze. Aber auch der schärfste Titelkonkurrent SC Füssen zeigte gegen dieselben Teams eine tadellose Vorstellung, sodass sich beide Mannschaften punktgleich an der Tabellenspitze wiederfinden. Sofern die Schlüsselspieler beider Vereine bis zum Saisonende gesund bleiben, läuft wohl alles erneut auf einen großen Show-Down im März nächsten Jahres zwischen diesen beiden Clubs hinaus.

 

Erdings zweiter Garde fehlte zum Saisonauftakt hingegen ein Quäntchen Glück, um Punkte vom Auswärtsauftritt beim HSC Tutzing mitzunehmen. Gegen das hochfavorisierte Gastgeberteam wurde von Haus aus nur ein achtbares Ergebnis angestrebt. Das Hauptaugenmerk legten die Erdinger auf das Match gegen den Park-Squash Nymphenburg, endeten doch diese Duelle in den vergangenen Jahren immer nur knapp abwechselnd zu Gunsten beider Seiten. Zwar konnte Harald Gottlieb, Neuzugang vom SL Schwandorf, gegen den von Tutzing zu Nymphenburg gewechselten Spitzenmann Farman Khan nur wenig ausrichten. Aber bereits Manfred Wiesbeck lieferte an Pos. vier ein regelrechtes Marathonspiel gegen Markus Heckl und unterlag mit 8:11 im fünften Satz nur hauchdünn. Noch enger machte es Khaled Nasser an Pos. zwei gegen Fabian von Schilcher. Leider stand Fortuna auch diesmal den Nymphenburgern bei, Nasser verlor nach großem Kampf unglücklich 10:12 ebenfalls im letzten Durchgang. Das Schicksal des am Ende Unterlegenen ereilte zum Schluss auch noch Thomas Zehentleitner, der es seinen Kameraden gleich tat und Markus Karl gleichermaßen nach fünf begeisternden Sätzen mit 7:11 den Vortritt lassen musste. Trotz Gesamtniederlage waren sich angesichts dieser Ergebnisse Sieger und Besiegte einig, dass Erding 2 kein willfähriger Punktelieferant in der immer hochklassiger zusammenrückenden Liga sein wird.

 

5. Erdinger Squash Open erfolgreicher denn je

Gruppenfoto

MAGNET ERDINGER OPEN, DIE FÜNFTE

Das privat organisierte Turnier hatte sich in den letzten Jahren unter Leitung von SRC-Vize Jörg Sieber einen exzellenten Ruf erworben, ebenso der Sportpark Schollbach als Ausnahmegastgeber im positiven Sinne. Der bayerische Squashverband bot daraufhin an, diese Erfolgsgeschichte zukünftig in den offiziellen Turnierkalender des Verbands aufzunehmen. Damit wurde der SRC Erding mit seinen "5. Erdinger Open" nunmehr Teil des bayerischen Tournaments. So fanden fast 70 Spieler aus vier Nationen den Weg nach Erding, um sich trotz allen sportlichen Ambitionen in freundschaftlicher Atmosphäre mit Kontrahenten gleicher Couleur zu messen. Vor allem der Squash-Club Telfs rückte nahezu in Busstärke an und setzte in allen Kategorien Ausrufezeichen. So schaffte es im topbesetzten Herren-A-Feld der junge Tiroler Florian Mader als Dritter auf "Stockerl". Überraschender Sieger wurde Thomas Kemptner von SC Gilching, er schlug im Endspiel Christian Lasin von der Squash-Insel Dachau. Die als Mitfavoriten gehandelten SRC-Platzhirsche Mike Groß und Robert Stelzl landeten auf den Plätzen vier und fünf. Das Herren-B-Feld blieb hingegen fest in Erdinger Hand. An Klaus Hora und Khaled Nasser führte in den jeweiligen Gruppenphasen kein Weg vorbei. Im Endspiel setzte sich Hora gegen seinen Clubkameraden durch und sicherte sich Platz eins, Dritter wurde Tim Berti (SI Dachau). Im Damen-A-Feld lieferten Iris Stockbauer vom RSC München und Jaqueline Peychär aus Österreich das Endspiel des Tages ab. In fünf hochdramatischen Sätzen behielt die halb so alte Österreicherin denkbar knapp, aber überglücklich mit 12:10 die Oberhand. Auch den dritten Platz sicherte sich mit Melissa Mader eine Spielerin aus Telfs. Das Damen B-Feld gewann Petra El Ghanam vom SC Gilching, vor Gabriele Wilhelm vom SC Nymphenburg und der Jugendspielerin Jennifer Neugebauer vom SC Rosenheim. Bei den Herren "ü50" wurde Alan Hathway vom RSC München seiner Favoritenrolle gerecht, er schlug Ralph Michna von SC Königsbrunn in vier Sätzen. SRC-Präsident Klaus Herold und Rainer Stich vom SCF Nürnberg leisteten sich nach bereits vier harten Matches und einem langen Turniertag den Luxus, das Spiel um Platz drei lieber durch "Schnick-Schnack-Schnuck" zu entscheiden. Das mit über 20 Startern am breitesten besetzte Herren-Freizeitfeld musste bis in den Abend hinein warten, bis der Sieger feststand. Unerwartet viele Fünf-Satz-Spiele führten dazu, dass das Markenzeichen des Turniers, nämlich Freibier in der Sauna, erst einmal länger als gedacht gekühlt werden musste. Umso mehr fand das köstliche Nass seine Abnehmer, als endlich mit Sebastian Schiffert der Sieger feststand, vor den beiden Erlangern Chris Müller und Michael Tkalec. 

Als Fazit stellte Jörg Sieber bei der der Siegerehrung fest, dass der Umstieg vom reinen Freizeitevent auf ein Turnier mit offiziellem Landesverbandscharakter geglückt sei. Bereits für 2015 wurde eine Neuauflage verkündet, noch am Abend sagten viele Spieler ihr Kommen zu. Die Erfolgsgeschichte "Erdinger Open" wird also weitergeschrieben.